Die vier Pfeiler des Hauses, unter dessen Dach wir uns befinden

Die Überzeugung, dass Tiere ein Recht auf ein unversehrtes Leben haben und wir für den Schutz dessen verantwortlich sind. Tiere sind leidensfähige und empfindsame Mitgeschöpfe, für deren Leid und Wohl wir als Menschen die Verantwortung tragen.

 

 

"Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste."

(Theodor Heuss)

 

 


Das Mitgefühl, welches unverzichtbarer Teil unserer menschlichen Kultur ist, darf auf keinen Fall bei Tieren Halt machen. Überall auf der Welt gibt es unzählige Menschen, die unter Kriegen, Verfolgung, Umweltkatastrophen, Menschenrechtsverletzungen und vielen anderen grauenvollen Zuständen leiden. Natürlich gilt es, mit aller Kraft dort zu helfen und der Theorie von Ethik & Moral Taten folgen zu lassen. Doch eines sollte man nicht vergessen: Wir sind nicht alleine auf der Welt und es muss Wege geben, die humanitäre Arbeit mit der des Tierschutzes und Tierrechtes zu verbinden.

 

 

 

"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln."

(Mahadma Gandhi)

 

 


Die Liebe ist mit Sicherheit eines der größten Phänomene unseres menschlichen Daseins. Ohne sie würde diese Welt ein düsterer Ort. Über diesen Teil unseres Bestrebens für die Tiere werden wir hier keine großen Worte verlieren wollen, denn jeder spürt Liebe, jeder kennt sie, doch keiner kann sie ausreichend beschreiben.

 

 

 

"Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger über sie sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat."

(Thornton Wilder)

 

 


Der Respekt vor dem Leben anderer. Wir wollen nicht nur mit der Pferdehilfe zeigen, dass der Respekt gegenüber Tieren ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist, sondern wollen dies auch als politisches und gesellschaftliches Ziel erklären. Alle Mitarbeiter der Pferdehilfe engagieren sich in verschiedenen Bereichen, sowohl bei humanitären, sozialen Projekten für Menschen wie auch im weiten Feld des Tierschutzes und/oder Tierrechtes.

 


 


Die Pferdehilfe pro equine  e.V. -  ein gemeinnützig anerkannter Verein

Die zwei Arbeitsfelder der Pferdehilfe:

1. Gesellschaftliche & politische Arbeit für die Rechte der Pferde (aufklären, informieren, aufdecken)
2. Aktive Pferdehilfe & Schutzhofarbeit durch vereinseigene Pflegestellen

In Not geratene Pferde schützen reicht nicht! Das wäre reine Symptombehandlung.
Aufklärung, Information und das hartnäckige Aufdecken von Missständen
in der Pferdewirtschaft/ im Pferdesport ist mehr als notwendig, um
die Situation der Tiere dauerhaft zu verändern. Pferde werden als sog. „Nutztiere“ & Sportgeräte
durch das Tierschutzgesetz praktisch nicht geschützt. Das Übel an der Wurzel packen ist demnach wichtiger Teil der Vereinsarbeit.

Den Schutz fördern & das Recht fordern
Eine Aufgabe, der wir uns verschrieben haben.

Schutzhofarbeit:
Neben den bereits vorhandenen Dauerpflegeplätzen für versehrte Pferde, die bis zu ihrem letzten Tag bei uns bleiben, wollen wir in Zukunft Notpflegestellen einrichten können. Beschlagnahmte oder aus akuter Not befreite Pferde sollen aufgenommen und kurzfristig bis zu einer Weitervermittlung versorgt, sowie schonend auf ein neues Zuhause vorbereitet werden können. Oftmals scheitert die Rettung oder Beschlagnahmung von Pferden an nicht vorhandenen Pflegeplätzen! Es gibt keine Tierheime für Pferde in Not!
Bisher leben die von uns betreuten & finanzierten Pferde auf der Pflegestelle in Haltern am See (NRW).

Gesellschaftliche & politische Arbeit:
Praktischer Tierschutz ist eng verknüpft mit einem Bildungsauftrag, den wir in Zusammenarbeit mit Fachleuten auch wahrnehmen wollen. Der Bereich beinhaltet die gesamte Pferdeschutzarbeit. Er umfasst ebenso eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit wie auch den Sektor der Bildung. Es soll die Möglichkeit geschaffen werden, Weiterbildung im Bereich "Umgang, Pflege, Gesundheit und Haltung" von Pferden zu bieten. In Zusammenarbeit mit Gastreferenten wie Pferdefachleuten, Tierärzten, Hufschmieden und Tierschutzorganisationen ist dies ein wunderbarer Auftrag, den man nicht ernst genug nehmen kann.

Weiterhin sehen wir es als unsere Aufgabe an Missstände aufzuzeigen – ohne Rüschen, ohne Kompromisse auf Kosten der Tiere und ganz sicher ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten von Menschen, die lieber nicht genannt werden wollen wenn es darum geht mit systematischer Tierschinderei in Verbindung gebracht zu werden. Provokation ist nicht immer das beste Mittel – und doch kommt man in vielen Fällen nicht darum herum. Die Dinge deutlich beim Namen zu nennen und der Pferdewirtschaft schonungslos den Spiegel vorzuhalten ist kein niedliches Hobby. Effektive Aufklärungsarbeit braucht Mut zur Wahrheit – und die ist mitunter ein Schlachtfeld. „Den Finger in die Wunde legen“ gehört dazu.
„Genau das vermisse ich bei vielen Pferdeschutzhöfen sehr. Sie nehmen versehrte Pferde auf, üben aber kaum offene Kritik an der Pferdewirtschaft & dem Pferdesport aus. Höchstens mal hinter vorgehaltener Hand, wenn überhaupt. Manche bedienen diesen Markt sogar weiterhin – das will mir nicht in den Kopf.“ so Nico.

 

Sie können die Arbeit der PFERDEHILFE PRO EQUINE e.V. auf vielfältige Weise unterstützen!

Man kann Patenschaften für die Schützlinge übernehmen und sein Patenpferd  auch gerne besuchen.
Spenden - auch Sachspenden jeglicher Art- sind herzlich willkommen! Da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist, ist er berechtigt Spendenquittungen auszustellen.
Weiterhin freuen wir uns über engagierte Menschen und Vereine, die aktiv mitarbeiten wollen und als Teil der Pferdehilfe die Zukunft mitgestalten möchten.
Schauen Sie sich auf unserer HP um, lernen Sie uns kennen. Werden Sie ein Teil der Hilfe, ein Teil der Hoffnung, ein Teil der Hilfe!
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! 

Text: Nico Welp

 

 

 

 

zurück